Verbandsgemeindewerke Rengsdorf erhalten Zertifikat über die Einführung und Anwendung eines Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50.001/2011

Für die Verbandsgemeindewerke Rengsdorf mit ihren Betriebszweigen  Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung stellen die jährlichen Stromkosten einen nicht unerheblichen Aufwand in den Jahresbilanzen dar.

Im Jahr 2012 wurden noch rund 1.955.000 kwh Strom durch den Betrieb der Technischen Anlagen für die Gewinnung, Speicherung und Verteilung des Trinkwassers sowie das Sammeln, Reinigen und Ableiten des Abwassers verbraucht.

Die Stromverbräuche zu reduzieren, war und ist erklärtes Ziel.

So hat der Werksausschuss ein Trinkwasserbewirtschaftungskonzept in Auftrag gegeben um in Zukunft eine prioritätsgebundene Wasserbewirtschaftung zu betreiben. Durch die vorhandene Infrastruktur der Quer- und Verbundleitungen sollen die einzelnen Versorgungsbereiche flexibel mit dem möglichst am wirtschaftlichsten zu produzierenden Trinkwasser beliefert werden.

Bereits durch die Neuordnung der Trinkwasserförderungen aus dem Aubachtal, dem Herzstück der Wasserversorgung der Verbandsgemeinde Rengsdorf, sowie des Einsatzes moderner frequenzgesteuerter Pumpen  konnten erhebliche Energieeinsparpotenziale realisiert werden.  

Auch der Einsatz neuer Steuerungstechnik für die Belüftung der Belebungsbecken auf den Kläranlagen bringen energetische Vorteile.

Einen weiteren Schritt in Richtung Energieeinsparung sind die Verbandsgemeindewerke nunmehr mit der Einführung und Anwendung eines Energiemanagementsystems gegangen.

Hintergrund ist eine Vereinbarung zwischen der Bundesregierung und der deutschen Wirtschaft zur Steigerung der Energieeffizienz und der daraus resultierenden Bedingungen zum weiteren Erhalt von Stromsteuervergünstigungen.

Die Einführungsphase umspannte die Jahre 2013 und 2014. Im Jahr 2015 erfolgte die Erstellung eines umfangreichen Managementhandbuches mit Hilfe eines Energienetzwerkes. Im November 2015 wurde die Erstzertifizierung im Rahmen eines Audits erfolgreich durchgeführt.

Die Energieanalysen bescheinigen, dass man auf den technischen Anlagen der Betriebszweige Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung im Vergleich der Jahre 2012 und 2014 insgesamt 355.000 kwh (ca. 18 %) Strom einsparen konnte.

Diese Einsparungen lassen sich nicht unendlich fortsetzen, jedoch können sie in Zukunft Grundlage für eine bedarfsgerechte Strom-Eigenversorgung durch den Einsatz erneuerbarer Energien sein. 

Ein besonderer Dank gilt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Vebandsgemeindewerke Rengsdorf, denn die Einführung und Anwendung des Energiemanagementsystems  konnte nur durch eine gute Teamarbeit umgesetzt werden.

Diese Website nutzt Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Indem Sie diese Website nutzen, erklären Sie sich mit dieser Verwendung einverstanden. Informationen zum Datenschutz
OK