Auskunfts- und Übermittlungssperren

Es besteht die Möglichkeit auf Antrag verschiedene Übermittlungssperren im Melderegister einzutragen und damit der Übermittlung der eigenen Daten an bestimmte Stellen zu widersprechen. Folgende Widerspruchsmöglichkeiten bestehen:

Widerspruch gegen die Übermittlung von Daten

  • an das Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr
  • an öffentlich-rechtliche Religionsgesellschaften
  • an Parteien, Wählergruppen u.a. bei Wahlen und Abstimmungen
  • aus Anlass von Alters- oder Ehejubiläen an Mandatsträger, Presse oder Rundfunk
  • an Adressbuchverlage

Da nicht jeder zum betroffenen Personenkreis gehört, ist nicht in jedem Fall die Eintragung einer Übermittlungssperre geboten. Nähere Erläuterungen zu den einzelnen Sperren sowie den entsprechenden Antrag finden Sie hier:
Antrag Übermittlungssperre

Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit eine Auskunftssperre in das Melderegister einzutragen, wenn eine Gefahr für Leben, Gesundheit, persönliche Freiheit oder ähnlich schutzwürdige Belange vorliegt. Das berechtigte Interesse für die Eintragung ist zu begründen. Den entsprechenden Antrag finden Sie hier: Antrag Auskunftssperre

Diese Website nutzt Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Indem Sie diese Website nutzen, erklären Sie sich mit dieser Verwendung einverstanden. Informationen zum Datenschutz
OK